Die Glocken

ev_P_stpeter_glocken

Die Glocken läuten – oft merken wir es gar nicht, so sehr gehört der Klang zum täglichen Leben dazu.
Andere wiederum fragen hin und wieder, warum die Glocken eigentlich so oft läuten und was es zu bedeuten hat.

Im Turm der Partenheimer Kirche befinden sich 3 Glocken. Ihr Klang entspricht den Tönen H, A und Fis.
Die kleine Glocke ist 252 kg schwer und trägt den Namen „Lutherglocke“. Als Inschrift trägt sie in der Mitte neben einer Abbildung Luthers den Text: „Eine feste Burg ist unser Gott“, im Unterrand: „umgegossen aus, der alten Glocke“ aus dem Jahre 1791 im Jahr 1949, Evang. Gemeinde Partenheim“.
Die mittlere Glocke ist 366, kg schwer und trägt den Namen „Gedächtnisglocke“. Sie trägt folgende Inschrift: „Unseren Gefallenen zum Gedächtnis“ und weiter unten: „Die alte starb für Deutschlands Wehr, die neue klingt zu Gottes Ehr“ Ev. KGM Partenheim 1949″.
Hier wird uns deutlich: Unsere Glocken mahnen zum Frieden! Im Krieg wurden ja viele Glocken beschlagnahmt, eingeschmolzen, zu Kanonen umgegossen. Und als dann die Glocken den Frieden einläuten sollten, dann waren die Geläute nur noch kläglich und leise. Der Krieg hatte die meisten Glocken zum Schweigen gebracht. Nach der schlimmen Zeit war man froh, als die Glocken wieder klangen, denn Glocken wollen den Frieden verkünden!
Die große, alte Glocke aus dem Jahre 1765 ist 758 kg schwer. Sie wurde 1948 wieder geweiht. Die Chronik berichtet, zu diesem Anlass sei das ganze Dorf festlich geschmückt gewesen und ein großer Festgottesdienst gefeiert worden. Wörtlich: „Die schönste Weihnachtsfreude war die Rückkehr der alten großen Glocke aus Hamburg, die am 3. Feiertag unter Anteilnahme der gesamten Bevölkerung feierlich eingeholt wurde. Ihr zum Gruß läutete noch einmal, zum letzten Mal, die alte zersprungene kleine Glocke aus dem Jahr 1791.
Die beiden neuen Glocken wurden am 6. April 1949 im Beisein etlicher Gemeindeglieder gegossen. Wörtlich aus der Chronik: „Am 12. April bereits erfolgte die feierliche Einholung der beiden Glocken vom Bahnhof Jugenheim aus. Bis dahin waren sie per Lastkraftwagen gekommen und auf festlich geschmückte Pferderollen umgeladen worden. Unter Glockengeläut kamen die neuen Glocken in Partenheim an.“ Die Weihe der beiden Glocken fand am 24. April 1949 statt.

Wann läuten warum welche Glocken?

07.30 Uhr Morgengebet kleine Glocke
10.00 Uhr traditionelles Läuten kleine Glocke
11.00 Uhr traditionelles Läuten mittlere Glocke
13.00 Uhr Mittagsgebet große Glocke
18.30 Uhr Abendgebet  Sommerzeit erst die große, dann die mittlere Glocke
17.30 Uhr Abendgebet  Sommerzeit
Gottesdienstläuten Die große Glocke läutet 1 Stunde vor dem Gottesdienst 1/2 Stunde vor dem Gottesdienst läutet die mittlere Glocke und kurz vor dem Gottesdienst alle drei Glocken zusammen.
Vater unser Läuten Die kleine Glocke läutet, wenn im Gottesdienst das Vater unser gebetet wird.
Begrüßungsläuten auf Wunsch der Eltern, wenn ein Kind geboren wurde am folgenden Vormittagsgottesdienst, nach dem Gottesdienst. Mit der kleinen und mittleren Glocke.
Abschiedsläuten wenn ein Gemeindeglied verstorben ist: Am Tag nach dem Todesfall um 17:00 Uhr. Mit der mittleren Glocke wird 3x abgesetzt, dann läuten alle drei, Glocken gemeinsam.
Beerdigungsläuten Die große Glocke läutet 1 Stunde vor der Beerdigung. Direkt vor der Beerdigung läuten alle drei Glocken.
Neuiahrsläuten Alle Glocken läuten zur Begrüßung des neuen Jahres um Mitternacht.
Mementum
der Stundenschlag
Erinnerung an die Vergänglichkeit und den ewigen Lauf der Zeit
6:00-22:00h mittlere Glocke viertelstündlich (1,2,3,4 Schläge)
große Glocke stündlich Stundenzahl
22:01-5:59h große Glocke stündlich Stundenzahl